Aetas Baroca

Oczarowanie bogatą stylistyką muzyki dojrzałego baroku i chęć dzielenia się jej wyrafinowanym pięknem ze współczesną publicz­nością potoczyło czterech muzyków, rozpoczynając tym samym ich wspólną przygodę na scenach muzycznych w Polsce i na międzyna­rodowych festiwalach muzyki dawnej.
Zespół Aetas Baroca został założony w 2014 roku w Hadze, gdzie jego członkowie w Królewskim Konserwatorium Muzycznym zgłę­biali tajniki historycznych praktyk wykonawczych. Instrumentaliści, pracując nad każdym elementem dzieła, podkreślają znaczenie mu­zyki baroku w jej retorycznym wymiarze.
Członków kwartetu szczególnie interesuje teoria osiemnastowiecz­r1ego afektu, muzyczna interpretacja gestów wywodzących się ze świata ruchu i barokowego tańca – mającego ogromny wpływ na kształtowanie się muzyki tamtego czasu. Dbałość o stylistyczną or­namentykę i retorykę muzyczną pozwala słuchaczom Aetas Baroca na królką podróż do wieku przepychu i kosz łowności.
Ze względu na obecność f1etu traverso i wiolonczeli barokowej ze­spół koncentruje się na wykonywaniu muzyki włoskiej, niemieckiej i francuskiej późnego baroku. Dzięki Aetas Baroca wnętrza polskich, czeskich, niemieckich i holenderskich katedr i sal zamkowych znów rozbrzmiewają wic;;c utworami Jeana-Philippe’a Rameau, Antonia Caldary, Georga Philippa Telemanna, Claude’a Galbastre, Jana Seba­stiana Bacha, Jeana Barriere’a i innych.
Wyjątkowe brzmienie zespołu to efekt głębokiego zainteresowania Jego członków stylistyką epoki, która przyniosła trzy odmienne, rów­nocześnie kształtujące się prądy: pełne ozdób rokoko, zwiewny i uporządkowany galant oraz zapowiadający romantyzm Sturm und Drang. Muzycy Aetas Baroca jako szczerzy entuzjaści i miłośnicy muzyki dawnej pragną przybliżać ją nie tylko koneserom, lecz również tym, dla których muzyka baroku jest czymś zupełnie nowym. Członkowie zespołu są praktykującymi pedagogami i oprócz koncertowania pro­wadzą także warsztaty dla dzieci i młodzieży na temat muzyki dawnej, by ukazać możliwości barwne instrumentów dawnych i zaintere­sować młodych ludzi tą tajemniczą epoką w historii muzyki.

Posłuchaj / Listen

The fascination with Baroque music and the willingness to showcase its refined beauty to contemporary audiences is what inspired these four musicians and launched their joint adventure on the stages both in Poland and around the world as part of international festivals of Early Music.

The Aetas Baroca group was founded in 2014 in The Hague, where its members explored the secrets of historical performance practices at the Royal Conservatory of Music. They are all instrumentalists who while working on each element of the piece of music wish to emphasise the importance of Baroque music in its rhetorical dimension. They all share a specific interest in the eighteenth-century affect theory and musical interpretation of gestures from the world of movement and Baroque dance, which had a big influence on the music of that time. What is more, their unique care of stylistic ornamentation and musical rhetoric allows the listener to go on a brief tour of the age of glamour and extravagance.

Thanks to the presence of the traverso flute and Baroque cello, the group focuses on performing Italian, German and French music of the late Baroque. With their every performance the interiors of Polish, Czech, German and Dutch cathedrals and music halls are filled with music by Jean-Philippe Rameau, Antonio Caldara, Georg Philipp Telemann, Claude Galbastre, Johann Sebastian Bach, Jean Barriere and others.

The group’s unique sound comes from the members’ shared passion for the style of the Baroque era, which is composed of three very different, yet simultaneously developed streams: the decorative rococo, the ethereal and orderly gallant and proto-romantic Sturm und Drang. As sincere enthusiasts and lovers of early music, the group wishes to share the joy of it not only with the connoisseurs, but also with everyone who has not had much contact with it. The group members also work as teachers who, besides performing, give workshops for children and young people on early music with an aim to present the tone colour possibilities of ancient instruments and to encourage young people’s interest in this mysterious time in the history of music.

Die vier Musiker wurden von der Stilistik der reifen Barockmusik  verzaubert und  wollten   ihre raffinierte Schönheit  dem zeitgenössischen Publikum zeigen .So  begannen  ihr gemeinsames Abenteuer auf Musikbühnen in Polen und auf internationalen Festivals für Alte Musik.

Das Ensemble Aetas Baroca wurde 2014 in Den Haag gegründet, wo seine Mitglieder am Königlichen Konservatorium für Musik die Geheimnisse der historischen Aufführungspraxis erforschten. Instrumentalisten, die an jedem Element des Werkes arbeiten, betonen die Bedeutung der Barockmusik in ihrer rhetorischen Dimension.

Die Mitglieder des Quartetts interessieren sich besonders für die Theorie des Affekts des achtzehnten Jahrhunderts, die musikalische Interpretation von Gesten, die aus der Welt der Bewegung stammen, und den barocken Tanz – der einen großen Einfluss auf die Entstehung der Musik jener Zeit hatte. Die Pflege der stilistischen Ornamente und der musikalischen Rhetorik ermöglicht den Hörern von Aetas Baroca eine kurze Reise in das Zeitalter des Glanzes und der Kostbarkeiten.

Aufgrund der Präsenz der Traversflöte und des Barockcellos konzentriert sich das Ensemble auf die Aufführung italienischer, deutscher und französischer Spätbarockmusik. Dank Aetas Baroca erklingen die Innenräume der polnischen, tschechischen, deutschen und niederländischen Kathedralen und Schlosssälen wieder mit Werken von Jean-Philippe Rameau, Antonio Caldara, Georg Philipp Telemann, Claude Balbastre, Jan Sebastian Bach, Jean Barriere und  anderen.

Der einzigartige Klang des Ensembles  ist das Ergebnis eines tiefen Interesses ihrer Mitglieder am Stil der Ära, das drei verschiedene, gleichzeitig prägende Strömungen hervorbrachte: voller Rokoko-Dekorationen, einer ätherischen und ordentlichen Galante und der vielversprechenden Romantik von Sturm und Drang- Periode .

Die Musiker von Aetas Baroca wollen als aufrichtige Enthusiasten und Liebhaber der Alten Musik diese nicht nur Kennern, sondern auch Jenen näher bringen, für die die Barockmusik etwas völlig Neues ist. Die Mitglieder der Band sind praktizierende Pädagogen und leiten neben Konzerten auch Workshops für Kinder und Jugendliche für  Alte Musik, um die bunten Möglichkeiten der frühen Instrumente aufzuzeigen und die Jugendlichen für diese geheimnisvolle Epoche der Musikgeschichte zu interessieren.

Cembalo

Maciej Wierzchołowski

absolvierte die Krakauer Musikakademie in der Orgelklasse von Józef Serafin und Mirosława Semeniuk-Podraza. Er perfektionierte das Cembalospiel unter der Leitung von Magdalena Myczka und dann Jacques Ogg am Königlichen Konservatorium in Den Haag. Er wurde mehrfach ausgezeichnet, unter anderem ; in dem internationalen  Orgelwettbewerb in Rumia bei Danzig  oder in dem Nationalen Wettbewerb Junger Instrumentalisten in Bydgoszcz. Initiator und künstlerischer Leiter von Kammermusik  in Olsztyn. In den Jahren 2002-2005 arbeitete er mit der  Literatur- und Musikgruppe Szene Babel  in Olsztyn  und 2006 mit der Anna-Dymna-Stiftung – Mimo Wszystko (Trotz allem) zusammen. Er ist derzeit Leiter der Multistyle-Folk-Band Mitomani (Phantasten) und der Gruppe Concerto Da Camera, die sich auf die Musik des 17. Jahrhunderts in den baltischen Staaten konzentriert. Im Jahr 2014 gründete er zusammen mit Agnieszka Gorajska die Band Aetas Baroca. Seit 2015 unterrichtet er auch Musik an der Universität Leiden (Niederlande).

Barockvioline

Paweł Miczka hat an der Hochschule für Musik und Theater in Leipzig in der Klasse von Roland Baldini studiert. Er begann auch sein Studium der Barockvioline unter der Leitung von Susanne Scholz. In Halle schloss er sein pädagogisches Studium ab und begann an der dortigen Musikschule zu arbeiten. Anschließend begann er ein Studium an der größten Abteilung für Alte Musik in Europa – am Königlichen Konservatorium in Den Haag in der Klasse von Enrico Gatti. Nach seinem Abschluss in den Niederlanden begann er sein Promotionsstudium an der  Karol-Szymanowski -Musikakademie in Kattowitz. Paweł hatte die Gelegenheit, mit Pädagogen wie Franz Brüggen, Barthold Kuijken, Christopher Coin, Erich Höbarth, Midori Goto, Clive Brown, Ryo Terakado, Kati Debretzeni, Walter Reiter, Bart van Oort oder Frank de Bruine zusammenzuarbeiten. Paweł arbeitet mit den folgenden Bands zusammen: Aetas Baroca, Cammermusik Potsdam, Musica Poetica, Hof Musici, Neue Polnische Capelle, Michaelis Consort, Weimarer Barockorchester und dem Geschichtsorchester.

Traversflöte

Agnieszka Gorajska absolvierte die Musikakademie in Poznan in der Flöte-Klasse von Jerzy Pelc. Nach dem Studium begann sie als Querflötenlehrerin an niederschlesischen Musikschulen zu arbeiten. In den Jahren 2005-2007 arbeitete sie mit dem Gitarristen Krzysztof Meisinger zusammen, mit dem sie auch Astor Piazzollas „Geschichte des Tangos”; aufnahm. Sie entwickelte ihre Fähigkeiten auf Kursen unter der Leitung von hervorragenden Flötenspielern wie Ransom Wilson, Peter Lucas Graf, Janos Balint, Philippe Bernold und Jean Pierre Rampal. Sie begann ihr Studium der Alten Musik 2013 in der Klasse der Traversflöte von Magdalena Pilch an der Musikakademie in Wrocław. Im selben Jahr erhielt sie ein Stipendium des Königlichen Konservatoriums für Musik in Den Haag, wo sie bei den weltweiten Traversflötenmeister  Wilbert Hazelzet und Catherine Clark studierte. Sie nahm an Meisterkursen von Musikern wie Bathold Kuijken und Patrick Beuckels teil. Im Jahr 2014 gründete sie zusammen mit Maciej Wierzchołowski die Band Aetas Baroca. Derzeit tritt er mit Kammermusikensembles für Alte Musik in Den Haag, Wrocław und Prag auf. Außerdem begann sie die Zusammenarbeit mit dem deutschen Barockensemble Cammermusik Potsdam.

Barockcello

Aleksandra Rybak-Żymła absolvierte die Musikakademie Kattowitz in der Celloklasse von Piotr Janosik und das Königliche Musikkonservatorium in Den Haag in der Celloklasse von Lucia Swarts. Sie hat an Projekten teilgenommen: Nederlands Jeugd Orkest, Academia Montis Regalis, Jeune Orchestre de l’Abbaye, The Fat Lady Opera Groep und die Haendel-Akademie. In den Jahren 2014-2015 war sie Mitglied des in Italien tätigen Theresia Youth Baroque Orchestra. Sie hatte die Gelegenheit, mit Pädagogen wie Alison McGillivray, Christopher Coin, David Simpson, Jaap ter Linden, Balazs Mate und Hidemi Suzuki zusammenzuarbeiten. Seit 2014 arbeitet sie mit dem Team von Aetas Baroca zusammen. Er arbeitet auch mit dem Orchester der Stiftung der Akademie für Alte Musik zusammen. Seit 2016 ist sie Cellistin des Ensembles für historische Instrumente in der  Philharmonie in Lublin.